Sind gekaufte oder selbstgemachte Smoothies besser?

Smoothies sind als Trendgetränke in aller Munde. Ob süß mit leckerem Obst oder die etwas herzhaftere grüne Variante mit Gemüsebestandteilen. Immer wieder kommt dabei die Frage auf, ob es Unterschiede zwischen gekauften und selbstgemachten Smoothies gibt.

Selbstgemacht: wissen, was drin ist

Die Frage lässt sich leicht mit ‚Ja‘ beantworten. Es gibt Unterschiede zwischen der selbstgemachten Variante und der gekauften Alternative.

Geschmackskreationen durch bevorzugte Zutatenauswahl

Bereitet man seinen Smoothie zu Hause selbst zu, weiß man was drin ist. Die bevorzugten Obst- und Gemüsesorten wie Banane, Ananas, Beeren oder Salat lassen sich nach den eigenen Geschmacksvorlieben kombinieren. Die meisten gekauften Smoothies sind für den allgemeinen Geschmack bestimmt und enthalten vielleicht Obst- und Gemüsesorten, die einem selbst nicht belieben. Bei selbstgemachten Smoothies lässt sich die Zusammensetzung selbst bestimmen.

Zuckergehalt im Blick

Smoothies werden häufig mit Begriffen wie ‚Schlankmacher‘ oder ‚gesunde Alternative am Morgen‘ in Verbindung gebracht. Smoothies sind auch gesund, vorausgesetzt man beachtet den Zuckergehalt. Obst enthält jede Menge Fruchtzucker und Smoothies können schnell zum Dickmacher werden. Natürlich auch, wenn man diese zu Hause zubereitet. Im Vergleich zur gekauften Variante lässt sich der Zuckergehalt bei selbstgemachten Smoothies steuern. Hersteller fügen ihren Smoothies oftmals Fruchtsäfte hinzu, was wiederum noch mehr Zuckergehalt bedeutet. Ein Blick auf die Zutatenliste lohnt sich also.

Frische garantiert

Ein selbstgemachter Smoothie kann direkt nach der Zubereitung frisch aus dem Mixer genossen werden. Frischer geht es also nicht. Da kann kein gekaufter Smoothie mithalten. Selbst ein frischer gekaufter Smoothies ist einige Tage alt, berücksichtigt man den Weg von der Herstellung und Abfüllung bis ins Regal zum Verkauf.

Nährstoffe bleiben erhalten

Dieser vergleichsweise lange Transportweg gekaufter Smoothies begünstigt aufgrund der Oxidation leider den Nährstoffverlust in den Getränken. Obst- und Gemüsesorten, die frisch zubereitet werden, behalten ihre Nährstoffe bis zum Zeitpunkt der Verarbeitung. Besonders in und direkt unter der Schale stecken die meisten Vitamine. Wichtig, speziell auch für die Herstellung grüner Smoothies ist die Wahl des richtigen Mixers. Dies sollte ein Hochleistungsmixer sein, der die Schale sowie die faserigen Pflanzenbestandteile problemlos zerkleinert. Nur so können die Vitamine auch im Getränk erhalten bleiben.

Preis ist auf Dauer unschlagbar

Frische Smoothies, die es zu kaufen gibt, haben häufig ihren Preis. Zwischen zwei und vier Euro kostet ein Smoothie durchschnittlich. Möchte man täglich einen Smoothie genießen, summiert sich dies recht schnell. Auf Dauer ist der selbstgemachte Smoothie preisgünstiger, auch wenn die anfängliche Investition in einen guten Standmixer zunächst kostspielig ist (ab 200 Euro). Werden Smoothies jedoch in größeren Mengen und für weitere Familienmitglieder zubereitet, macht sich der Mixer sehr schnell bezahlt.

Fazit: Besser selbstgemacht als gekauft

Viele im Handel erhältliche Smoothies sind sicherlich eine gute Alternative zur gekauften Variante. Besonders, wenn die Zeit für die eigene Zubereitung fehlt oder man unterwegs spontan Lust auf einen Smoothie bekommt, sind gekaufte Smoothies zu empfehlen. Wer jedoch die Möglichkeit hat, Obst- oder grüne Smoothies selbst zuzubereiten, wird schnell den Unterschied merken und schmecken.

30. Juli 2015 von Thomas
Kategorien: Allgemein | Kommentare deaktiviert für Sind gekaufte oder selbstgemachte Smoothies besser?